Reiseprogramm 2009

Görlitz, Breslau und die Oberlausitz
Entdeckungen im Grenzgebiet zu Polen und Tschechien
26. August bis 30. August 2009

 

Wenn Sie zum ersten Mal nach Görlitz kommen, werden Sie vor allem von der architektonischen Vielfalt überwältigt sein. Das historische Stadtbild zählt zu den am besten erhaltenen in ganz Mitteleuropa. Görlitz gilt als größtes Flächendenkmal Deutschlands. Insgesamt 4000 größtenteils sorgfältig restaurierte Baudenkmäler erzählen vom großen Reichtum vergangener Zeiten.

Die Stadt, in der böhmische, sächsische, preußische und schlesische Einflüsse spürbar sind, hat in den Jahren nach 1990 dank großzügiger Förderungsmaßnahmen sowie privatem bürgerschaftlichem Engagement zu alter Blüte gefunden und ist heute schöner denn je. Für viele ist sie sogar die schönste Stadt Deutschlands. Einen solchen Superlativ werden Sie aus dem Munde eines Görlitzers allerdings kaum hören. Dafür ist man hier viel zu bescheiden. Dabei haben die Einheimischen allen Grund, auf ihre Stadt stolz zu sein. Genau wie auf die berühmten Söhne, die Görlitz hervorgebracht hat. Die Namensliste reicht vom Philosophen und Mystiker Jakob Böhme bis zum Fußballstar Michael Ballack. Wer in Görlitz nach der Uhrzeit fragt, darf mit einer besonders genauen Auskunft rechnen. Durch die Lage auf dem 15. Meridian entspricht die Zeitangabe hier nämlich exakt der mitteleuropäischen Zeit. Seit der Erweiterung der Europäischen Union im Jahre 2004 ist die Stadt tatsächlich in die Mitte des Kontinents gerückt. Gemeinsam mit Zgorzelec, dem auf der östlichen Seite der Neiße gelegenen polnischen Teil, hat sich Görlitz 1998 zur Europastadt erklärt und liefert ein Beispiel dafür, wie die Menschen zweier Nationen Grenzen überwinden können. Die Lage im Dreiländereck macht die Stadt zudem zu einem perfekten Ausgangspunkt für Kurztrips nach Polen oder Tschechien, zum Beispiel ins nahe Riesengebirge, nach Breslau oder nach Prag. Besuchen Sie Görlitz und erleben Sie ereignisreiche Tage in der östlichsten Stadt Deutschlands.

1. Tag Anreise
Abfahrt ab Marktplatz in Elten um 06:00 Uhr. Zur Mittagszeit erreichen Sie gegen 12:30 Uhr Eisenach. In der Wartburgstadt werden Sie im Restaurant „Der Zwinger“ des Hotels Kaiserhof erwartet. Gegen 18:30 Uhr erreichen Sie Ihr Hotel „MERCURE Parkhotel“ in Görlitz.

2. Tag Görlitz und das Zittauer Gebirge
08:15 Uhr (Alternativ): Abfahrt Bus zur aus mehreren Gebäuden bestehenden mittelalterlichen Pilger- und Andachtsstätte „Heiliges Grab“. Rückfahrt zum Hotel zum Anschluss für die Stadtbesichtigung um 09:15 Uhr. Es führt Sie durch die Andachtsstätte Oberkirchenrätin i. R. Margrit Kempken.


09:15 Uhr Eine versierte Reiseleitung heißt Sie ab Hotel nach dem reichhaltigen Frühstück willkommen. Görlitz gilt als größtes Flächendenkmal Deutschlands. Durch seine Lage an der Via Regia, der ältesten Ost-West-Verbindung Mitteleuropas, entwickelte sie sich zu einer wichtigen Handels-, Wissens-, und Kulturstadt. Während des Rundgangs spürt man sowohl sächsische als auch preußische, schlesische und böhmische Einflüsse.

Die von der Neiße geteilte Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg nicht zerstört und fasziniert infolgedessen mit Bauten der Spätgotik, Renaissance, des Barock bis zum Jugendstil. Der Weg führt Sie u.a. zum Ober- und Untermarkt, Sie entdecken das Rathaus mit der bekannten Treppe, das Heilige Grab, den Schönhof, das Biblische Haus, den Flüsterbogen sowie die Peterskirche mit der berühmten Sonnenorgel.

12:00 Uhr „Orgel punkt 12“ nennt sich das Programm eines 45-minütigen Vorspiels auf der berühmten Orgel. In 10 Minuten erreicht man von hier aus das Hotel.

13:00 Uhr Mittagessen im Hotel.

14:30 Uhr Abfahrt ab Hotel. Mit dem Bus und begleitet von der Reiseleitung erreichen Sie Zittau, die Stadt im Dreiländereck, die früher den Namen „Die Reiche“ trug. Über Jahrhunderte hinweg wurde die Entwicklung der Stadt durch die Tuchmacherei, den Leinwandhandel und die Bierbrauerei bestimmt. Kleine Stadtrundfahrt. Durch das Zittauer Gebirge mit seinen bizarren Sandsteinfelsen erreichen Sie Oybin. Oybin ist der bekannteste Kurort im Zittauer Gebirge. Auf dem wohl bekanntesten Berg des Zittauer Gebirges, dem die Launen der Natur die Gestalt eines Bienenkorbes verliehen, erheben sich die romantischen Ruinen der böhmischen Königsburg und des Klosters Oybin.

16:00 Uhr Mit dem Oybiner Gebirgsexpress gelangen Sie mühelos auf den kleinen, aber markanten Berg. Im Berggasthof besteht die Möglichkeit zu Kaffee & Kuchen.

18:00 Uhr Rückfahrt nach Görlitz – Ankunft Hotel ca. 19:00 Uhr.

19.45 Uhr (Alternativ): Führung durch zwei Grufthäuser der Familien Emmerich und Schmidt (von 18 Grufthäusern) auf dem Nikolaifriedhof mit Kirchenrätin i. R. Margrit Kempken einschließlich eines Abendimbisses. Hin- und Rückfahrt von und bis Hotel mit dem Bus.

3. Tag Breslau – die Metropole Niederschlesiens

08.30 Uhr Begleitet von der Reiseleitung, vorbei an typischen polnischen Dörfern, die zum Teil von Vertriebenen der ehemaligen polnischen Ostgebiete besiedelt sind, über die weltbekannte Keramikstadt Bunzlau gelangen Sie nach Breslau. An der Strecke liegen Orte wie Liegnitz, die Piastenstadt und Wahlstatt, bekannt durch die Mongolenschlacht im Jahre 1241.


11:00 Uhr Mit einer deutschsprachigen, polnischen Stadtführerin spazieren Sie durch die niederschlesische Metropole an der Oder. Über zwei Jahrhunderte stand die Stadt unter Herrschaft der Habsburger und war Mitglied im Hansebund. Schmuckstück sind der Marktplatz (Ring) mit den historischen und prunkvollen Bürgerhäusern und das dominante Rathaus, die Universität mit der Aula Leopoldina, dem schönsten Barocksaal Polens, die Dominsel und die Jahrhunderthalle, ein Weltkulturerbeprojekt.

13.00 Uhr In einem historischen Gasthaus werden Sie zum Mittagessen erwartet. Anschließend bleibt noch ein wenig Zeit zur freien Verfügung, ehe Sie gegen 16:30 Uhr die Heimreise antreten.

19:00 Uhr Ankunft im Hotel

4. Tag Auf den Spuren des Fürsten Pückler

09:00 Uhr Nach dem Frühstück beginnt die Fahrt nach Weißwasser, unterwegs machen Sie einen kurzen Stopp am Aussichtspunkt eines der größten Braunkohletagebaue. Auf dem Erlichthof Rietschen, einem Museumsdorf, das aus Schrotholzhäusern errichtet wurde, lässt sich noch schön erkennen, wie die örtlichen Heidedörfer vor dem Abbau der Braunkohle im 19. Jahrhundert aussahen.

11:30 Uhr In Weißwasser, der Stadt des Lausitzer Glases, startet Ihre 30-minütige Fahrt mit der einzigen deutschen Waldeisenbahn nach Bad Muskau. Am Rand des Parks wartet der komfortable Reisebus, der Sie binnen weniger Minuten in das Zentrum des Parks bringt. Fürst Pückler, Reiseschriftsteller, Frauenheld und Feinschmecker erkannte frühzeitig den Reiz des terrassenförmigen Geländes im Neißetal und erschuf zwischen 1815 und 1845 einen der schönsten Landschaftsgärten Europas nach englischem Vorbild.

12:45 Uhr Im Fürst-Pückler-Café im Park wird Ihnen ein Mittagsimbiss serviert.

14:00 Uhr Nach dem Imbiss bekommt Ihnen der geführte Rundgang durch den Park sicherlich sehr gut. Die Führung endet mit dem Besuch der Ausstellung zum Leben und Wirken des Fürsten Pückler im Schloss. Bis 17:00 Uhr besteht noch die Möglichkeit zum Besuch des polnischen Teils des Gartens.

17:00 Uhr Abfahrt nach Görlitz.   

20:00 Uhr In einem eigenen Raum serviert Ihnen die Hotelküche zum Abschluss Ihrer Reise ein festliches Abschlussdinner mit schmackhaftem Buffet. Für die passende, lokaltypische Unterhaltung sorgt ein Görlitzer Original. Bei Mundart (natürlich auch ins Hochdeutsche übersetzt) und bekannten Liedern klingt der Abend aus.

5. Tag Heimreise

08:30 Uhr Abfahrt ab Hotel.

13:00 Uhr In der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, Magdeburg, wird im Ratskeller ein Mittagessen serviert. – Wenn es der Verkehr zulässt, bleibt vielleicht noch Zeit für einen kleinen Spaziergang. Zumindest den gotischen Dom sollte man kurz besuchen.  

15:00 Uhr Weiterfahrt.  

21:00 Uhr Voraussichtliche Ankunft in Elten.


Sie wohnen…

Im MERCURE Parkhotel Görlitz****. Zentrumsnah und direkt am Stadtpark  gelegen, verwöhnt Ihr Hotel Sie mit Zimmern ausgestattet mit DU / Bad, WC TV, Telefon, Minibar. Zur Entspannung stehen Ihnen Sauna, Solarium und Fitnessraum zur Verfügung.


Der Reisepreis je Person im Einzelzimmer für Mitglieder beträgt: € 595,00. Der Reisepreis je Person im Doppelzimmer für Mitglieder beträgt: € 540,00. Für Nichtmitglieder wird € 20,00 Aufpreis erhoben.

Fordern Sie die Reiseausschreibung mit Anmeldeformular ab dem 3. März 2009 an. Es werden nur die vollständig ausgefüllten Anmeldeformulare akzeptiert. Im April erfolgt die schriftliche Reisebestätigung.

Wir bitten um Verständnis, dass die Mitglieder des Verschönerungsvereins bei einer Überzeichnung der Reise den Vortritt haben


Formular Voranmeldung zur Reise des Verschönerungsverein Elten 2009 nach Görlitz


Gerne können Sie einen Blick auf unsere Reisen nach Regensburg und Umgebung (2005), Oldenburg (2006), Freiburg im Breisgau und Umgebung (2007) oder Bayreuth und Umgebung (2008) werfen.